In Civic Technology und Open Source statt E-Voting und proprietäre Software investieren

Kosten, Risiken und Nutzen stehen bei der Entwicklung und Durchführung von E-Voting in keinem guten Verhältnis. Statt diesem Prestigeprojekt sollten andere Projekte bevorzugt werden, die viel einfacher umzusetzen sind, und die die Beteiligung an demokratischen und zivigesellschaftlichen Prozessen besser ermöglichen können.

Die Verwaltung sollte sich nicht abhängig von Anbietern propritärer Software machen. Eigene Softwareentwicklungen sollen nach dem Prinzip «Public money – public code» der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

  • Via E-Collecting sollen Unterschriften für Initiativen und Referenden online gesammelt werden können.
  • Bürger sollen sich via E-Vernehmlassung online an Gesetzgebungsprozessen beteiligen und via Volksmotion selbst einen Antrag auf eine Gesetzesänderung in das Parlament einbringen können.
  • Verschiedene Möglichkeiten der digitalen Beteiligung wie z.B. Online-Dorfplätze sollen erprobt werden.
  • Der Wechsel zu Open Source Software in der Verwaltung soll vorangetrieben werden.
  • Durch die Öffentlichkeit finanzierte Softwareentwicklungen sollen immer mit einer freien Lizenz verfügbar gemacht werden.