Ich wuchs im Raum Zürich und Zug auf. Wegen der Liebe bin ich jetzt Wahlwinterthurerin. Nach einer klassisch tertiären Ausbildung und einem Zwischenjahr in der höchst gelegenen Stadt Europas, nahm ich das Studium der Philosophie auf, das ich mit der Qualifikation lic. phil. I und der Spezialisierung Ideengeschichte abgeschlossen habe. Mein Berufsweg führte mich von der politischen Kommunikationsbteilung eines Versicherers über Agenturerfahrung in den Kundensupport. Dort bilde ich mich täglich on the job zum Thema Sozialversicherung weiter. Diese Kompetenz möchte ich in Bern einsetzen.

In der Freizeit trifft man mich in der Natur, mit meinen beiden Hunden, am Bloggen oder in einem Museum. Durch mein Engagement für Gleichstellung befindet sich ein Beitrag über mich im Museum Schaffen.

Mein Motto kommt von Mrs. Hall: Auch wenn ich verachte, was Sie sagen, so würde ich doch Alles tun, damit Sie es sagen können.
Meine Schwerpunktthemen sind Grundrechte, Sozial- und Gleichstellungspolitik. In einer individualisierten Welt wie der unsrigen ist die selbstverantwortliche Wahrnehmung der Grundrechte oft das einzig wirksame Mittel. Sich dabei Unterstützung zu suchen, das Effektivste. Ich will die Welt von Normen liberalisieren. Sippenhaft gehört abgeschafft! Sei es Verwandtschaftsunterstützung oder Vorurteile.

Ich verteidige unermüdlich das Erbe der Architekten und Architektinnen einer liberalen Staatsordnung.

Für die Schweiz wünsche ich mir digitale und analoge Courage.